Fensterlüftungen nach DIN 1946-6



VORGEHENSWEISE

BEI DER AUSLEGUNG VON LÜFTUNGSTECH-
NISCHEN MAßNAHMEN

Lüftung für Feuchteschutz: zwingend notwendige Mindestanforderungen nach DIN 1946-6

Bei angenommenen n50-Werten (aus der DIN entnommen) ist eine luftungstechnische Masnahme bei Wohnungen (eingeschossig) immer umzusetzen (Ausnahme: Warmeschutzniveau hoch, windstark, Wohnfläche uber 140 m2) und bei Einfamilienhäusern (mehrgeschossig verbunden) nur dann, wenn die Wohnfläche kleiner als 80 m2 beträgt.


Lüftung für Feuchteschutz: zwingend notwendige Mindestanforderungen nach DIN 1946-6


Wenn ein gemessener n50-Wert vorhanden ist (z.B n50 = 1,1 h-1) mussen die Werte mit dem Rechentool genau ermittelt werden.

Wenn ein gemessener n50-Wert nicht vorhanden ist (üblicher Fall), dann wird der Wert aus den DIN 1946-6 entnommen. Dies bedeutet: bei eingeschossigen Wohnungen n50 = 1,5 h-1, bei mehrgeschossig verbundenen Wohnungen n50 = 2 h-1 (siehe obenstehende Tabelle)



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken